Hallo Ihr treuen Leserinnen!

Im letzten Beitrag habe ich von meinem neuen Leben erzählt. Nun muss ich etwas richtig stellen. Ich arbeite NICHT im Outlet von Cristina´s Living Fashion in St. Georgen. Jemand anderer ist im Geschäft.  Ich habe im besten Einverständniss mit Christina entschieden, dass dies nicht zu mir passt. Christina hat in Mondsee ihr Hauptgeschäft. Mode für Damen und Herren sowie auch für Kinder. Schaut einfach mal rein bei Ihr. 

Ich wollte das erklären, da schon wieder verschiedene Gerüchte kursierten. 

Mein Hobby und meine Freude ist und bleibt der neue Blog www.lovemylife.at da gibt es viel zu tun. Fotos machen, Beiträge schreiben und vieles mehr. Ich bin ja Quereinsteigerin, habe keine Grundausbildung auf dem PC. Da ist man echt gefordert. Zum Glück habe ich eine Tutorin gefunden, die mich unterstützt.

Im Blog will ich Euch unterhalten, zum Nachdenken anregen, manchmal in Form eines Tagebuches meine Gedanken niederschreiben. Und natürlich soll auch die Mode nicht zu kurz kommen. Aber wie Ihr alle wisst "Gut Ding braucht Weile". Mir würde es sehr freuen, wenn Ihr kommentiert auf dem Blog oder auch auf Facebook. Ich tausche mich für mein Leben gerne aus. Schnatter, schnatter !

Das Jahr geht bald zu Ende. Für mich hat es entscheidende Veränderungen gebracht, weil ich nach fast 40 Jahren meine Jeans-Boutique geschlossen habe. Es hat mir immer Freude gemacht zu verkaufen. Jetzt aber genieße ich es, mir den Tag nach Lust und Laune zu gestalten.

Ich wünsche Euch Allen ein Gutes Neues Jahr 2017.

Gabi

Das ist eine persönliche Geschichte von Rien ne va plus, ein Satz, den man sonst aus dem Casino kennt. Unerwartet, nichts besonderes und doch so lehrreich für mich. Los geht es. Anfang März freue ich mich auf ein paar Tage in Ibiza, wo ich Freunde besuche, die ich mein halbes Leben lang kenne und die seit fünfundzwanzig Jahren auf der Insel leben.

Rein in das Flugzeug und bald bin ich angekommen. Das Wetter ist sonnig mit viel Wind. Ich liebe das Meer, das sich im schönsten blau präsentiert sowie die langen Strandspaziergänge. Das gemeinsame kochen am Abend. Ich schneide das Gemüse. Ok, ich schaue mehr zu auf meinem Barhocker mit einem Glas Wein in der Hand.Genieße das gute spanische Essen und die entspannten Abende.

Die Tage vergehen schnell und schon fliege  ich wieder nach Hause.Es sollte mir gut gehen. Die Jeanswoche wartet auf mich. Seit vielen Jahren bieten wir vor Ostern Jeans ab € 29,-- für Alle an. Diverse Schnitte für die ganze Familie. Diese Aktion ist sehr beliebt und macht viel Freude.

Ich gehe am Donnerstag in mein Geschäft und denke, mir ist nicht gut. Am Freitag gebe ich auf und gehe wieder nach Hause um mich hinzulegen.Am Samstag muss ich das Geschäft schließen, da ich nicht in der Lage bin aufzusperren. Das hat es noch nie gegeben. Von da weg weiß ich eigentlich nicht mehr wirklich, was los war. In meinem Hals hat sich anscheinend ein Feuerschlucker niedergelassen, während in meinem Kopf die Gehirnzellen außer Kraft waren. RIEN NE VA PLUS. Bis ich merkte, dass ein Aspirin definitiv nicht hilft war es zu spät. Wochenende, ich hatte eine Mega-Angina und kein passendes Medikament.

Als am Montag die Ärztin kam, war ich so krank, dass selbst ein Anruf von Brad Pitt mit einer Einladung zum Abendessen, mir nicht mehr geholfen hätte. Ich mag keine Medikamente. In diesem Fall geht aber gar nichts anderes. Auch wenn ich würge und schlucke. Das musste sein. Und fertig nehmen. Nicht einfach absetzen, wenn es einem besser geht. Das kann fatale Folgen haben.

Nun bin ich wieder gesund. War eine Woche nachher noch klapprig. Die Energie kehrt zurück. Die Moral von der Geschichte und warum ich sie erzähle? Ich mußte feststellen, dass alles außer Kraft gesetzt ist, wenn man krank ist.Ich wußte das nicht mehr, weil ich nie was hatte. Nun war das ja nicht wirklich was schlimmes. Es gibt Menschen, die kämpfen gegen so manche Krankheit, die sie sich nicht ausgesucht haben. All denen gilt meine Bewunderung und mein Respekt. Die Kraft und Stärke, die innere Haltung, die diese Menschen oft ausstrahlen, während unsereins Luxusprobleme wälzt. Da ziehe ich meinen Hut davor.

Meinen an sich verläßlichen Körper behandle ich auch wieder besser. Achte mehr auf eine gesunde Ernährung gehe  spazieren und schlafe viel. Genieße den Frühling, höre am Morgen den zwitschernden Vögeln zu und denke mir, nichts ist selbstverständlich. Achtsamkeit sich selbst gegenüber. Das empfehle ich Euch. Damit es kein RIEN NE VA PLUS gibt.

Gabi

 

Digitale Entgiftung nennt man das also nun. Ich sah einen Bericht über mehrere Manager bei Google, die schon auf dem Smartphone schliefen - völlig gestresst und unkonzentriert. Sie besuchten ein Camp um für ein Wochenende auf alle elektronischen Geräte zu verzichten. Am Ende des Camps waren alle sehr glücklich und freuten sich, dass sie mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch kamen, an Aktivitäten teilnahmen, das gemeinsame Essen genießen konnte und das ganz ohne Handy am Tisch. Wie weit sie das im Alltag umsetzen ist allerdings eine andere Frage. Wie gut, dass man auch im Alltag in wenigen Schritten ein wenig mehr Off-Zeit einbauen kann. Wie das geht verrate ich jetzt.

Tipp 1:  Vor dem Schlafen gehen nicht mehr aufs Handy schauen!

Tipp 2: Plane deine Offline-Zeit

Hast du das Gefühl als ob du keine Zeit für Offline hast? Dann hilft dir vielleicht dieser Tipp. Plane dir zukünftig am Tag 5-10 Minuten Offline Zeit ein. Schreib die Zeit in den Kalender und behandle sie wie einen wichtigen Kundentermin. Ist ja schließlich auch ein wichtiger Termin, nämlich mit dir selbst. 

 

Gabi

....ein Brauch, der Laternen zum biegen bringt und Brücken mit mehreren Tonnen !! Gewicht belastet.Woher dieser Brauch kommt ist eher unklar...grundsätzlich finde ich es ja schön...würde aber bevorzugen, es an Sitzbänken oder Metallgerüsten an Land zu sehen...

man stelle sich vor...gehst verliebt über eine Brücke um ein Schloss anzubringen...dann kracht alles zusammen, weil das eine Schlösschen einfach zu viel war zu den schon vorhandenen 40 000 die schon oben hängen.

Da bald der Valentinstag kommt...der ja in vielen Ländern als Tag der Liebenden gilt...bevorzuge ich Blumen...die sind ungefährlich...und wenn ich keine kriege...na, dann schenk´ich mir selber welche...ich mag mich ja!!

Über mich

  • Gabi Wenger

    Gabi Wenger

    Begeisterte Bloggerin & Inhaberin Gabis Boutique


Mein Name ist Gabi..
Leben und leben lassen ist meine Devise oder auch Love & Peace

Begleitet mich, wenn ihr Lust habt in meinen verschiedenen Rubriken über mein „Gabis-Jeans-Leben“...über dies und das im „Frauenzimmer“, „Yes I can“ und vieles mehr...
will schreiben über Dinge, die mein Leben schöner machen und vielleicht kann ich Euch auch inspirieren...
würde mich freuen über einen regen Austausch...

und natürlich gilt diese Einladung auch für interessierte Männer...

Gabi Wenger

Neueste Blog-Einträge